VERBANDSLIGA

RSVE Siegen – HSV Plettenberg/Werdohl 30:19 (16:9)

Mit stumpfen Waffen trat die HSV Plettenberg/Werdohl am Samstag zum letzten Spiel der Saison an und verlor deutlich 19:30 (9:16) beim ohnehin favorisierten RSVE Siegen. Während die extrem heimstarken Eiserfelder immerhin eine erste, richtig starke Sieben auf die Platte schickten, musste sich HSV-Trainer Kai Henning sogar bei der A-Liga-Reserve bedienen, um den Kader nominell auf Vordermann zu bringen. Dass Roberto Krpacic und Björn Traumüller fehlen würden, war schon im Vorfeld klar. Dann meldeten sich auch noch Markus Winkelsträter, Philip Trattner, Sebastian Lohmann und Jugoslav Lakic ab. Und zu allem Überfluss verletzte sich Torben Höft bereits in der ersten Viertelstunde so schwer am Knie, dass ein weiterer Einsatz keinen Sinn mehr machte. Unter diesen Umständen verkauften sich die Lennetaler noch relativ teuer. „Die Jungs haben das richtig gut gemacht und ihren Spaß gehabt“, resümierte Trainer Kai Henning, der dem RSVE gerne mehr entgegengestellt hätte.

„Es war natürlich kein schönes Spiel“, gab der Coach zu, unzufrieden wirkte der für seinen Ehrgeiz bekannte Trainer aber nicht. Selbst die A-Jugend-Youngster Fabian Gerth und Leon Kreikebaum durften Verbandsligaluft schnuppern und hinterließen bei Henning einen positiven Eindruck, obwohl ihnen schon 60 Minuten Abstiegskampf in den Knochen steckten.
Die Hausherren erwischten einen ordentlichen Start, führten in der 10. Minute 5:2. Abschütteln ließ sich der Außenseiter aber noch nicht, hielt den Kontakt bis zu 24. Minute. Erst ab dem 12:9 wurde es deutlicher. Bis zur Pause ließen die Hausherren nichts mehr zu, führten zum Ende des ersten Spielabschnitts dann 16:9.

Mit dem Wiederanpfiff sorgte der RSVE dann schnell für vorentscheidende Verhältnisse. Spätestens beim 20:11 (36.) war endgültig klar, dass der Zug ohne die HSV abgefahren war. Ohne an ihre Grenzen gegen zu müssen, sicherten sich die Siegerländer im 13. Heimspiel den zwölften Sieg – eine fast perfekte Bilanz für die Sieben von Caslav Dincic. „Wir sind froh, dass die Saison jetzt endlich zu Ende ist und wir mal eine Pause einlegen können. Die Jungs haben sich die Mannschaftsfahrt nach Mallorca wirklich verdient“, lautete Hennings finale Aussage der Saison 2017/2018.

Statistik

HSV:

RSVE: Michel – Kolb (10/3), J. Krause (4), Weigelt, Jovanovic (4), F. Krause (7/1), Bohne (3), Grujicic, Ronge (1), Daub (1)
HSV: Witt, Bergner, Gerstberger – M. Rose, Kreikebaum, Scheerer (6/1), Höft, Scheuermann (2), Gerth (2), van der Hurk (3), de Liello, Burzlaff (3), Brinkmann (2), Lengelsen (1)

Zeitstrafen: RSVE 0, HSV 2

Torjäger des Tages

#5 Dominic Scheerer

6 Treffer