C-Jugend triumphiert

Die B- und die weibliche A-Jugend bekommen eine weitere Chance

Für die C-Jugend der HSV Plettenberg/Werdohl ist die ruhige Phase des Jahres angebrochen. Sie zieht als Gruppenerster in die Oberliga-Vorrunde ein. Die männliche B- und die weibliche A-Jugend haben nun die Chance, sich in der nächsten Runde noch Aufstiegstickets zu sichern.

C-Jugend: HSV Plettenberg/Werdohl – TuS Ferndorf 31:21 (15:10)

Der C-Jugend der HSV Plettenberg/Werdohl ist der perfekte Durchmarsch gelungen. Auch am letzten Spieltag verteidigte die Hurlbrink-Sieben ihre weiße Weste gegen den TuS Ferndorf, setzte sich deutlich 31:21 (15:10) durch und sicherte sich damit den ersten Platz im Klassement.

Weite Strecken der ersten Halbzeit verliefen am Riesei noch absolut ausgeglichen. Dem 8:8 (13.) folgten dann zwei Treffer von Robin Hantke – Auszeit Ferndorf. Moritz Dickopf legte nach dem Wiederanpfiff zwei weitere Tore zum 12:8 nach (20.). Der Grundstein war gelegt. Fortan gab die HSV den Ton an und steuerte souverän ihrem vierten Sieg im vierten Aufstiegsrundenspiel zu. 

Die C-Jugend von der Lenne scheint für die Oberliga-Vorrunde bestens gerüstet.

HSV: Hurst, Schlönhardt – Lohre (2), Hurlbrink, Lakic (1), Jessegus, Garcia, Perez Brandt, Hantke (3), Völlmecke (1/1), Schünert (1), Dickopf (9), Rüger (2), Jeismann (12/3)

B-Jugend: HSV Plettenberg/Werdohl – TuS Ferndorf 23:34 (11:16)

Wie erwartet gab sich der TuS Ferndorf, der sich im Kreis in souveräner Manier verlustpunktfrei durchsetzte, auch am Riesei keine Blöße. 34:23 (16:11) gewannen die Siegerländer gegen die Gierse-Sieben.

Die HSV verkaufte sich durchaus teuer gegen den Favoriten, hielt bis zehn Minuten vor dem Abpfiff den Kontakt. Erst ab dem 21:24 (40.) wurde es deutlich. In der Restspielzeit erzielten die Hausherren nur noch zwei weitere Treffer, während Ferndorf aufs Gas drückte und noch zehn Mal ins Schwarze traf.

HSV: Ciba, Krenn – Neumann, Grzybek (3), Makowiecki (4), Grüger (4), Pongs (2), Tipirdamaz (2), Raschke, Raul (1), Gierse (7/1), Marohn, Loraj, Lingstädt

wA-Jugend: Perlowsky-Sieben landet auf Rang drei, kann aber weiterhin hoffen

Nach drei kräftezehrenden Begegnungen, die jeweils über 40 Minuten Spieldauer gingen, belegte die weibliche A-Jugend der HSV Plettenberg/Werdohl im Oberliga-Zweitrundenturnier den dritten Platz. Damit sicherte sich die Perlowsky-Sieben die Teilnahme an einem weiteren Wettbewerb. Im „Letzte Chance-Turnier“ muss die HSV nun zum SV Teutonia Riemke reisen und trifft dort außerdem noch auf die TSG Altenhagen-Heepen. Die beiden Bestplatzierten ziehen dann in die Oberliga ein. 

Die Mädchen der HSV genossen am Sonntag Heimrecht. Das half dem Team im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger ASC 09 Dortmund wenig. Mit 10:21 verloren die Gastgeberinnen. Nach zwei Spielen Pause traf die HSV dann auf den TuS Ickern, die vorentscheidende Partie um Platz drei. 16:11 behielt die HSV die Oberhand und schob sich damit in der Tabelle am TuS vorbei. In ihrem letzten Spiel des Tages besaßen die Lennetalerinnen dann gegen den SC DJK Everswinkel die Chance auf Silber. Knapp mit 14:17 ging die Begegnung an den SC, der sich damit Rang zwei hinter den Dortmundern sicherte.