HSV schließt eine Großbaustelle

Die HSV Plettenberg/Werdohl hat in dieser Woche ein Großbaustelle geschlossen und präsentiert einen neuen Torwart: Dominik Meckel kehrt ins Lennetal zurück. Damit hat die HSV die Abgänge von Rico Witt und Max Bergner kompensiert, wird mit Dominik Meckel, Martin Gerstberger und dem Perspektivschlussmann Tom Zlobinski aus der eigenen Reserve in der kommenden Verbandsligasaison an den Start gehen.

Meckel verließ die HSV nach der Saison 2014/2015, ließ sich am Knie operieren und legte eine Handballpause ein. Der Kontakt riss aber nie ab. Meckel half in personellen Notsituationen sogar mehrfach aus. Im Laufe der zurückliegenden Spielzeit stieg er dann beim Ligakonkurrenten TV Halingen ein und hatte dem Verein eigentlich schon für die nächste Saison ein Zusage gegeben. Umso erfreuter waren die HSV-Verantwortlichen, als dann unerwartet Bewegung in das Personalkarussell kam.

„Wir freuen uns natürlich riesig, dass uns Dominik zugesagt hat. Über seine Qualitäten müssen wir nicht viel sagen – er ist ein Topmann für die Verbandsliga und wir sind unglaublich erleichtert, auf dieser Position einen solchen Neuzugang vermelden zu können. Uns würde auch noch ein weiterer Halblinker gut zu Gesicht stehen, aber die vakante Torhüterposition neu zu besetzen, war noch wichtiger“, erklärte der Sportliche Leiter Markus Bluhm, der durchblicken ließ, dass die HSV Gespräche mit potentiellen Kandidaten für den Rückraum führt – durchaus vielversprechende.