VERBANDSLIGA B-JUGEND

HSV Plettenberg/Werdohl – VfL Eintracht Hagen II 32:22 (15:10)

Mit der starken Reservemannschaft des VfL Eintracht Hagen stellte sich innerhalb einer Woche der zweite Favorit der diesjährigen Verbandsliga-Saison der heimischen HSV in den Weg. Die Vorzeichen waren an sich klar.

Erschwerend kam hinzu, dass der etatmäßige Kreisläufer, Benjamin Grüger, welcher sich aktuell in einer tollen Verfassung befindet, nicht zur Verfügung stand. Somit musste das Trainertrio Sven Gierse, Thorsten Raschke und Tom Zlobinski ein wenig umformen. Überdies fehlten Niko Lingstädt und Yvo Marohn und selbstverständlich weiterhin die Langzeitverletzten Linus Galla und Lucas Grammel.

Mit der Wahl auf Fabian Raul und Lukas Neumann gelang es den drei Verantwortlichen den Ausfall Benjamin Grügers gut zu kompensieren, alleine Fabian Raul gelangen am End vier blitzsaubere Treffer.

Die überwiegend souveräne Vorstellung der Lennetaler wurde gewürzt durch Ballgewinne, die in einfache Tore veredelt werden konnten. Den drei Außenspielern, Mika Grzybek und JanPhilip Raschke auf links sowie Malte Pongs auf rechts trugen, dank einer verbesserten Quote, mit insgesamt neun Treffern zum deutlichen Heimsieg bei.

Wenn dann noch – wie geschehen – die Zusammenarbeit zwischen der Defensive und den Torleuten – zunächst Niklas Ciba später dann im Laufe der zweiten Halbzeit Marius Krenn – funktioniert, dann resultieren daraus die eingangs erwähnten Balleroberungen, welche via „erster oder zweiter Welle“ in Erfolge umgemünzt werden.

Nachdem Protagonist Maurice Gierse, der seine Verletzung aus dem ersten Spiel gegen Herdecke nun wohl endgültig überwunden hat, seine HSV mit 2:0 nach circa drei Minuten in Führung bringen konnte, zwang Mika Grzybeks 6:3 (10.Minute) und später Malte Pongs` 10:5 (18.Minute) die Volmestädter in eine erste Auszeit. Die fruchtete jedoch nicht wirklich, schließlich verabschiedeten sich die Kontrahenten mit Marco Hantkes 15:10 elf Sekunden vor der Pause in eben diese. Zwar sorgte kurz zuvor eine Umstellung der Hagener auf eine Offensivvariante mit zwei Kreisläufern, die die Lennetaler mit einer „6:0-Deckung“ beantwortete, für eine vorübergehende Destabilisierung, jedoch hatte die einstige Fünf-Tore-Distanz weiterhin Bestand.

Sven Gierse konnte auch in der zweiten Halbzeit die Spielanteile an alle seine Akteure sinnvoll verteilen. Ordentliche Aktionen seitens der „Rückraum-Halben“ Karol Makowiecki und Marco Hantke entlasteten den am Ende erfolgreichsten Schützen Maurice Gierse.

Rasch konnte der Abstand über Fabian Rauls 22:15 (35.Minute), Mika Grzybeks 27:19 (44.Minute) auf ein letztlich deutliches 32:22 ausgedehnt werden. Ein Resultat, was nicht viele im Vorfeld erwartet hatten!

Die HSV siegte in folgender Aufstellung:
Niklas Ciba, Marius Krenn – Lukas Neumann, Mika Grzybek (4), Karol Makowiecki (3), Malte Pongs (4), Sezgin Tipirdamaz, Jan Philip Raschke (1), Fabian Raul (4), Maurice Gierse (14) und Marco Hantke (2)

Ins Hausaufgabenheft nahmen Sven Gierse, Thorsten Raschke und Tom Zlobisnki die Erarbeitung einer zweiten Deckungsmöglichkeit auf, welche – gepaart mit einem gesunden Schuss Aggressivität – den ein oder anderen Gegner vor Problemen stellen sollte.

Ferner muss das Rückraumspiel effektiver gestaltet werden. Die jungen Akteure müssen einfach mehr Abschlüsse – vorzugsweise erfolgreich – generieren.

Mal schauen, ob`s schon beim nächsten Gastspiel klappt. Es geht in den Nordkreis zu den Sauerland Wölfen nach Menden. In der dortigen Sporthalle des Walram-Gymnasiums ertönt der Anpfiff am kommenden Sonntag, 30.09.2018, um 16:45 Uhr. Das junge Wolfsrudel konnte zuletzt erstmalig punkten, und zwar bei der Westfalia aus Herne mit einem 29:23-Sieg.